Chronik

Die musikalische Entwicklung in Etmißl
Nach Aufzeichnungen aus den Protokollbüchern und durch Umfragen bei den älteren Gemeindebürgern konnte festgestellt werden, dass bereits um die Jahrhundertwende in Etmißl musiziert wurde. Die musikalische Entwicklung in Etmißl reicht auf den erwähnten Aufzeichnungen bis in das Jahr 1905 zurück. Allerdings gab es zu dieser Zeit noch keinen Verein, sondern es haben sich einige Blasmusikbegeisterte zusammengefunden um vorwiegend bei Ballveranstaltungen oder Florianifeiern der Freiwilligen Feuerwehr Etmißl aufzuspielen. Es gab damals weder einheitliche Kleidung, noch Notenmaterial und auch die Instrumente mussten aus der eigenen Tasche gekauft werden. Der erste damals genannte musikalische Leiter war Herr Illmaier Alexander. Die musikalische Tätigkeit war nicht von allzu langer Dauer, denn während des ersten Weltkrieges erlosch jede Aktivität.

Gründung des Musikvereins Etmißl

Kapellmeister seit 1905
Obmänner seit 1919
1905 – 1925 Alexander Illmaier1919 – 1923 Ferdinand Ziegler
1925 – 1940 Roland Schmidt 1923 – 1953 Heinrich Edlinger
1941 – 1949 Michael Treitler sen.1953 – 1958 Franz Walzer
1950 – 1951 Friedrich Schwaiger 1959 – 1964 Johann Jobstmann
1951 – 1955 Kurt Friedrich1965 – 1981 Willibald Zisser
1955 – 1967 Hermann Herzog 1981 – 1989 Fritz Weissenbacher
1967 – 1976 Max Wöls 1989 – 1990 Ernst Kotzegger
1976 – 1994 Ernst Edlinger1990 – 1998 Franz Govedic
1994 – 2010 Josef Wider
1999 – 2007 Richard Perl
seit 2011 Antonio Lizarraga2008 - 2012 Reinhard Marcher
seit 2012
Michael Wöls
Eva-Maria Jobstmann
Raimund Buchhas

Als die beiden Militärmusiker Alexander Illmaier und Sebastian Handl vom Krieg heimkehrten wurde 1919 der Musikverein Etmißl offiziell gegründet. Die Gründungsversammlung fand am 19. November 1919 statt und die erste Generalversammlung mit Wahl des Vereinsausschusses wurde am 1. Februar 1920 abgehalten.

Der Vereinsausschuss bestand damals aus: Obmann Ferdinand Ziegler, artistischer Leiter Alexander Illmaier, Schriftführer Sebastian Handl, Kassier Johann Wöls, Archivare Mathias Edlinger und Anton Kotzegger.
Als weitere Ausschussmitglieder scheinen im Protokollbuch auf: Mathias Jobstmann, Ferdinand Pamsl, Johann Pamsl und Alexander Pierer. Neben den bereits angeführten Funktionären sind noch folgende ausübende Mitglieder bekannt: Peter Buchhas, Blasius Kotzegger, Peter Wöls, Johann Lenes, Ludwig Sommerauer, Karl Edliner, Johann Edlinger, Anton Sumser sowie Peter Edlinger.

Der Aufbau des neu gegründeten Musikvereins begann systematisch. Die Kapellmeister Alexander Illmaier und Roland Schmidt, sowie die Obmänner Ferdinand Ziegler und Heinrich Edlinger verstanden es in dieser Zeit für eine stetige Weiterentwicklung zu sorgen.

Die Musikproben wurden in verschiedenen Bauernhäusern abgehalten, die öffentlichen Auftritte fielen vor allen auf vereinseigene Veranstaltungen, kirchliche Feiern, Veranstaltungen der Feuerwehr, dem Kameradschaftsbund und auf Begräbnissen.

Auch der zweite Weltkrieg machte vor dem Musikverein Etmißl nicht Halt und so musste die musikalische Tätigkeit fast zur Gänze eingestellt werden. Die Kapellmeister Michael Treitler und Friedrich Schwaiger sowie Obmann Heinrich Edlinger bemühten sich mit einigen vom Krieg heimgekehrten Musikern sofort wieder den Musikverein zu aktivieren. Im Jahre 1951 übernahm Herr Kurt Friedrich die musikalische Leitung und 1953 wurde Herr Franz Walzer zum Obmann gewählt.

Noch im selben Jahr erhielt der Musikverein im Dachgeschoß des Rüsthauses der Freiwilligen Feuerwehr ein Probelokal. Weiters wurde 1953 der Beschluss gefasst, einheitliche Kleidung zu besorgen. Nach langen Beratungen entschloss  sich die Vereinsleitung eine Förstertracht anzuschaffen.

In den Gemeinden Etmißl und St. Ilgen wurden Haussammlungen durchgeführt. Üppige Geld- bzw. Holzspenden gab es von der Fa. Johann Pengg sowie von der PVA-ANG.

Die sogenannte Förstertracht wurde vom einheimischen Schneidermeister Ludwig Roßmann angefertigt. Seit dieser Zeit tragen die Musiker von MV-Etmißl einheitliche Kleidung. 1955 übernahm Herr Hermann Herzog die Kapellmeisterstelle, 4 Jahre später wählten die Musiker über Vorschlag des Vereinsausschusses Herrn Johann Jobstmann zum Obmann. Bereits ein Jahr darauf, 1960 nahm der Musikverein unter Obmann Jobstmann und Kapellmeister Herzog beim Bezirksmusikertreffen in Ternberg, Bezirk Steyr in Oberösterreich teil, wobei beim Marschmusikbewerb ein 1. Rang mit „Auszeichnung“ erreicht werden konnte.

Bei der Generalversammlung 1965 legte Obmann Jobstmann seine Funktion zurück – er wurde zum Ehrenobmann ernannt. Zum neuen Obmann wurde Herr Willibald Zisser von der Generalversammlung gewählt. Im gleichen Jahr fand zum ersten Mal das Bezirksmusikertreffen in Etmißl statt. Mit Jahresende trat Herzog vor den Ausschuss und gab 1967 seinen Rücktritt als Kapellmeister bekannt.

Ihm folgte 1968 sein Stellvertreter Herr Max Wöls als Kapellmeister. In den darauf folgenden Jahren mussten immer wieder die alten Instrumente (hohe Stimmung) und die abgetragene Kleidung erneuert werden.

Kapellmeister Max Wöls legte 1976 nach 8-jähriger musikalischer Leitung seine Funktion zurück. 1976 wurde der seit 19 Jahren aktive Musiker, Herr Ernst Edlinger, zum Kapellmeister ernannt. Herr Edlinger bekam seine musikalischen Grundbegriffe vom ehemaligen Kapellmeister Hermann Herzog übertragen.

Weiters absolvierte Kapellmeister Edlinger seinen Präsenzdienst bei der Militärmusik Kärnten, besuchte drei Jahre die Landesmusikschule in Graz und schloss die musikalische Ausbildung auf der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz mit dem 4-semestrigen Hochschullehrgang für Blasorchesterdirigenten erfolgreich ab. Durch die Initiative von Obmann Zisser und Kapellmeister Edlinger war es im Jahre 1978 möglich mit einer großzügigen Spende der Bevölkerung sowie namhafte Subventionen der Gemeinde Etmißl und St. Ilgen neue Instrumente in Normalstimmung bei der Fa. Willhelm Strohwasser in Graz anzukaufen. Der Musikverein Etmißl war die letzte Kapelle im Blasmusikbezirk mit hoher Stimmung. Zum zweiten Mal seit Bestehen der Musik fand 1978 das Bezirksmusikertreffen in Etmißl statt, wo die neuen Instrumente feierlich durch PatInnen an die Musiker übergeben wurden. 1981 legte Obmann Willibald Zisser nach langjähriger Tätigkeit seine Funktion zurück – er wurde zum Ehrenobmann ernannt. Zum neuen Obmann wurde der aktive Musiker Herr Fritz Weissenbacher gewählt. Noch im selben Jahr wurde die alte Tracht durch die sogenannte neue Mayr-Melnhofsche-Förstertracht ersetzt und von Schneidermeisterin Frau Rosa Kolar angefertigt.

1981 und 1984 nahm der MV-Etmißl unter Kapellmeister Ernst Edlinger an einem Konzertwertungsspiel teil.

1985 feierte die Musikkapelle unter Obmann Weissenbacher und Kapellmeister Edlinger das 80-jährige Bestandsjubiläum mit einem 3-Tage Zeltfest, zu dem 12 Musikkapellen aus dem Blasmusikbezirk Bruck durch ihre Anwesenheit gratulierten.

Durch die Initiative von Obmann Weissenbacher sowie Kapellmeister Edlinger vom Musikverein und Hauptbrandinspektor Johann Jobstmann von der Freiwilligen Feuerwehr wurde der Beschluss gefasst, ein neues Rüsthaus und Probelokal zu bauen, da das alte Gebäude den damaligen Anforderungen nicht mehr entsprach. Der Entwurf wurde von Ernst Edlinger und Hans Jobstmann vorgelegt. Den Plan zeichnete Baupolier Herr Otmar Perl – ein Förderer der Musik – welcher auch die Bauaufsicht übernahm.

Baubeginn war im Oktober 1986. Subventionen kamen vom Land Steiermark und von der Gemeinde Etmißl. Das Holz für die Dachkonstruktion spendete das ForstgutAflenz und weitere großzügige Spenden kamen von der Bevölkerung.

1989 legte Fritz Weissenbacher seine Funktion als Obmann zurück. Ihm folgte sein Stellvertreter Herr Ernst Kotzegger, ein langjähriges aktives Mitglied beim MV-Etmißl. Im Jänner 1990 übersiedelten die Musiker vom alten 40 m² kleinen Raum, in das neue Probelokal mit einem Proberaum von 90m² zuzüglich Nebenräume. Im August  fand im neuen Probelokal eine Vollversammlung statt, wo Herr Franz Govedic einstimmig zum neuen Obmann gewählt wurde. Ihm zur Seite stehen als Stellvertreter die Herren Ernst Kotzegger und Ing. Angerer Erich.

Nach einer 4-jährigen Bauzeit mit über 8000 freiwilligen Arbeitsstunden wurde am 16. September 1990 das schmucke Musikerheim durch die Gemeindevertretung unter Bürgermeister Johann Jobstmann mit einem „Tag der offenen Tür“ feierlich übergeben, wo Landeskapellmeister Mag. Rudolf Bodingbauer den Ehrenschutz übernommen hat.

Im Jahre 1991 führte ein Gegenbesuch den MV-Etmißl in die Tschechoslowakei, wo vor großem Publikum zwei Konzerte dargeboten wurden.

Im selben Jahr wurde erstmalig an eine Marschmusikwertung in Bruck/Mur teilgenommen und mit ausgezeichnetem Erfolg absolviert. Weiters wurde dem MV-Etmißl durch Einladung des Landeskapellmeisters eine Rundfunkaufnahme ermöglicht, die dabei aufgezeichneten Musikstücke werden nach wie vor im Radio Steiermark gesendet.

1993 wurde das mittlerweile zur Tradition gewordene Gamsbarttreffen in Etmißl abgehalten.

Im November 1994 legte Kapellmeister Ernst Edlinger nach 19-jähriger Tätigkeit sein Amt als Kapellmeister nieder – im folgt Kapellmeister Josef Wider.

Zum 90-jährigen Bestandsjubiläum wurde 1995 das Bezirksmusikertreffen des Blasmusikbezirkes Bruck/Mur in Etmißl abgehalten.

Erstmalig in der Vereinsgeschichte wurde, gemeinsam mit dem MV St. Katharein, ein Tonträger aufgenommen. Dieser wurde im Frühjahr 1998 von Christine Brunnsteiner und Sepp Loibner (ORF Steiermark) und den beiden Vereinen abwechselnd in Etmißl und in St. Katharein präsentiert.

1999 bei der 72. Jahreshauptversammlung legte Obmann Govedic Franz sein Amt zurück – ihm folgte sein Stellvertreter Richard Perl – als Obmann. Als Stellvertreter wurde Wolfgang Kolar gewählt.

Zum 100 Jahr Jubiläum wurde abermals unter Kapellmeister Wider vom mittlerweile auf 36 aktive Musikerinnen und Musiker angewachsenen Verein eine CD aufgenommen. Dieser Tonträger basiert auf eine „Live Mitschnitt“ des Jubiläumskonzertes im Frühjahr 2005. Mit der Festveranstaltung am 23. Und 24. Juli 2005 feiert der Musikverein die 100 Jahre seines Bestehens in gebührendem Rahmen, unter Teilnahme der Bevölkerung und befreundeter Musikkapellen.